14. November 2018
Bei der Landesausstellung „Mythos Bayern“ im Kloster Ettal geht es um „Wald, Gebirg und Königstraum“. Foto: Knut Kuckel/Tirol.bayern
Bei der Landesausstellung „Mythos Bayern“ im Kloster Ettal geht es um „Wald, Gebirg und Königstraum“. Foto: Knut Kuckel/Tirol.bayern

Landesausstellung 2018 im Kloster Ettal – „Der Mythos Bayern lebt“

Die Landesausstellung „Wald, Gebirg und Königstraum – Mythos Bayern“ ist am Donnerstag, dem 3. Mai 2018 in Ettal eröffnet worden. Das Alpenvorland, die Bayern und ihre Lebensweise, König Ludwig der II. und seine Schlösser – das sind die Themen der Bayerischen Landesausstellung 2018.

Auf 1.500 Quadratmeter Ausstellungsfläche gibt es unzählige Highlights. Von einem 13 Meter langen Einbaum, der im Starnberger See gefunden und noch nie ausgestellt wurde, bis zu einem riesigen Holzpavillon, in dem man sich die Träume des bayerischen Märchenkönigs Ludwig II in 360° ansehen kann.

Das ehemalige Alpinum des Klosters wird der Öffentlichkeit als moderner Alpenklimagarten wieder zugänglich gemacht und in einer eigenen Klosterausstellung zeigt der Ettaler Konvent die Geschichte des Klosters und gibt Einblicke in das Klosterleben im 21. Jahrhundert.

Wer sich ein Bild von Bayern vor dem geistigen Auge zeichnet, der denkt meist an Oberbayern. An Gebirge, Seen, Wälder, Menschen, Trachten. Nicht zuletzt an das gelebte Brauchtum und das Bier. All das findet sich rund ums Kloster Ettal.

Der Mythos Wald ist ein Stück weit auch der Mythos Bayerns. Der bayerische Wildschütz verkörpert die Freiheit und steht als Symbol der Widerstandsfähigkeit.

Plakatmotiv zur Bayerischen Landesausstellung 2018 „Wald, Gebirg und Königstraum - Mythos Bayern“. © Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg / Entwurf: Peter Schmidt Group, München
Plakatmotiv zur Bayerischen Landesausstellung 2018 „Wald, Gebirg und Königstraum – Mythos Bayern“. © Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg / Entwurf: Peter Schmidt Group, München

Gerade hier in der Grenzregion zwischen Bayern und Tirol ist die Landesausstellung idealerweise angesiedelt. Die Zugspitz Region und der Landkreis Garmisch-Partenkirchen sind stark durch den Wald geprägt. Hier finden sich 16 Naturschutzgebiete und acht Landschaftssschutzgebiete. Knapp 50% der Fläche des Landkreises sind Wald.

Der Gebirgswald der Zugspitz Region hat die Idee der Nachhaltigkeit geboren und bis heute ist diese Idee tief im Selbstverständnis der Menschen verankert. Umgeben von Bergen und Wäldern präsentiert sich das Kloster Ettal als Standort in idealer Kulisse. Die Gebirge der Ammergauer Alpen und der Zugspitz Region bilden den Rahmen für diese Landesausstellung. Alles klassische Postkartenmotive, die für das Bild Bayerns jenseits der Landesgrenzen prägend sind.

Stichwort „Königstraum“ – König Ludwig wählte das Graswangtal, um sich hier zwischen Wäldern und Bergen sein Wohnschloss zu bauen: Schloss Linderhof. Auch seine anderen Schlösser wie z.B. das Königshaus am Schachen hat er in der Landschaft des Gebirges inszeniert.

Gastgeber der Landesausstellung sind das Haus der Bayerischen Geschichte, Kloster Ettal und der Landkreis Garmisch-Partenkirchen. In Zusammenarbeit mit den Bayerischen Staatsforsten, der Bayerischen Forstverwaltung und der Bayerischen Schlösserverwaltung. Das Haus der Bayerischen Geschichte führt seit 1983 jährliche Ausstellungen an unterschiedlichen Orten in Bayern durch.

Fotos: Kloster Ettal / Anton Brey / Haus der Bayerischen Geschichte / Tirol.bayern/Knut Kuckel

Weblinks:

Kyra Berkenhof

Journalistin, München/Berlin. "Ihr werdet sehen, #tirolbayern wird spannende Geschichten schreiben." Mail: kyra.berkenhof@tirol.bayern

Alle Beiträge

Antwort